Übermäßige Polizeigewalt: Einsatz von Tränengas gegen Demonstrantin am Taksim-Platz in Istanbul, 28.5.2013: © Osman Orsal / Reuters
12053
haben sich bereits eingesetzt.
Mach auch du mit!
Türkei: Gewalt gegen friedliche Demonstrierende stoppen!

Die Proteste in der Türkei haben am 27. Mai im Gezi-Park, im Zentrum von Istanbul begonnen. Einige hundert Demonstrierende besetzten den Park, um damit gegen die Zerstörung des Geländes durch ein dort geplantes Einkaufszentrum zu protestieren. Am frühen Morgen des 29. Mai begann die Polizei damit, die Protestierenden zu vertreiben, wobei sie mit exzessiver Gewalt und Tränengas vorging. In der Nacht des 30. Mai schlossen sich bis zu 3000 Menschen den Protesten an. Sie wurden am frühen Morgen von der Polizei aus dem Park vertrieben, die Wasserwerfer und Tränengas einsetzte. Zahlreiche Menschen wurden im Zuge der Polizeieinsätze verletzt.

Seit dem 31. Mai greifen die Proteste auf das gesamte Land über. Bis zum 2. Juni wurden hunderte Proteste aus 67 Provinzen gemeldet. Laut Angaben der Türkischen Medizinervereinigung sind bis zum 4. Juni in Ankara, Istanbul, Izmir und anderen Städten des Landes mindestens 4000 Menschen verletzt worden, davon haben 43 schwere Verletzungen davongetragen. Drei Personen befinden sich in einem kritischen Gesundheitszustand. Die Türkische Medizinervereinigung hat erklärt, dass die Mehrzahl der Verletzungen auf den Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas zurückzuführen ist.

Das Gesundheitsministerium hat inzwischen den Tod eines Protestteilnehmers in Antakya (Hatay) bestätigt. Amnesty International verurteilt den großflächigen Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern, um friedliche Demonstrationen aufzulösen. Videoaufnahmen zeigen, dass die Polizei vorsätzlich Tränengaskanister auf Protestierende schleuderte. Auch an den Protesten nicht beteiligte PassantInnen bekamen die Auswirkungen des unverhältnismäßigen Tränengaseinsatzes zu spüren. So wurde Tränengas auch in abgeschlossenen Bereichen, wie der U-Bahnstation am Taksim-Platz und in Gebäuden eingesetzt, in denen Protestierende Zuflucht suchten.

Nach offiziellen Angaben sollen weit mehr als tausend Personen festgenommen worden sein. Zahlreiche Amateurvideos, die an den Demonstrationsorten aufgenommen wurden, zeigen, wie Sicherheitskräfte Protestierende schlagen, treten und mit Knüppeln auf sie einprügeln, auch auf Personen, die sich aufgrund des Tränengaseinsatzes nicht mehr wehren können.

Werden Sie aktiv und beteiligen Sie sich jetzt an unserer Online-Aktion! Schreiben Sie eine E-Mail an den türkischen Premierminister (Kopien der Aktionsmails gehen auch an die türkische Botschaft in Berlin) und fordern Sie ein Ende der exzessiven Gewalt gegen friedliche Demonstrierende und eine umgehende unabhängige Untersuchung der Berichte über unverhältnismäßige Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte. Diejenigen, die für Misshandlungen von Demonstrierenden oder Unbeteiligten verantwortlich sind, müssen vor Gericht gestellt werden!

Hier ist der Wortlaut der E-Mail, die an Premierminister Erdogan verschickt wird:

Betreff: Gewalt gegen friedliche Demonstrierende stoppen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

Ich bin entsetzt über die Bilder, die den gewalttätigen Einsatz der Polizei gegen Demonstrierende in Istanbul und anderen türkischen Städten dokumentieren. Ich fordere die türkische Regierung auf, die exzessive Gewalt gegen friedlich demonstrierende Menschen sofort einzustellen. Ich bitte Sie außerdem, das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit zu gewährleisten.

Belastbare Informationen über die durch Polizeigewalt verletzten Personen müssen zur Verfügung gestellt werden. Leiten Sie bitte umgehend eine unabhängige Untersuchung der Berichte über unverhältnismäßige Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte ein und stellen Sie alle Angehörigen der Sicherheitskräfte, die für Misshandlungen von Demonstrierenden oder Unbeteiligten verantwortlich sind, vor Gericht.

Mit freundlichen Grüßen,

Türkçe konuşan destekleyenler için / Für unsere türkischsprachigen UnterstützerInnen:

Uluslararasi Af Örgütü Türk yetkililerindan derhal ve tarafsiz bir şekilde aşırı polis şiddetini soruşturmaya ve sorumlulardan hesap sorulmasini talep etmektedir. Gelecekte barısçıl gösterilere izin verilmelidir. Bu göstericilere karşı hiçbir zaman polis şiddeti uygulanmamalıdır.

Güncel haberlerle ilgili daha fazla bilgileri Türkiye subesi sitesinde bulabilirsiniz: http://www.amnesty.org.tr/ai/

http://www.amnesty.org.tr/ai/

Tagged , , , , , , , , , , , , , ,
%d bloggers like this: